MARLO

Name:                         MARLO

Alter:                          9 Monate, geb. ca.05/2018   

Geschlecht:                männlich

Rasse:                        Mischling

Größe:                        aktuell 40 cm, wird aber noch ein Stückchen wachsen

Fell/Farbe:                  kurz, blond

           

Charakter:                  Marlo ist ein typischer Junghund: Verspielt, temperamentvoll, lieb, zutraulich, sucht menschliche Nähe, verträglich mit Artgenossen und muss alles für ein Leben als Familienhund noch lernen. Marlo ist sehr menschenbezogen und verschmust, auch mit Kindern verträglich, wie man den Bildern entnehmen kann.

 

Allerdings- das trifft nicht nur auf Marlo zu- muss man bedenken, dass Hunde auch eigene Bedürfnisse haben und auch Kinder diese beachten müssen, dazu gehört eine Ruhezone für den Hund, die auch durch die Kinder zu respektieren ist.

Marlo ist ein Hund, mit dem man  erziehungsmäßig arbeiten muss, denn er befindet sich in der Junghundephase, die durchaus mit der "Pubertät" der Jugendlichen vergleichbar ist: Es wird getestet was man sich erlauben kann und deshalb ist eine liebevolle aber konsequente Erziehung  mit klaren Regeln und Grenzen von Anfang an notwendig.

Man kann von Marlo nicht erwarten, dass er einzieht und perfekt "funktioniert", er hat schon noch so seine Baustellen, wie z.B.: Alleine bleiben muss geübt werden. Marlo war bereits zweimal - nur sehr kurz- vermittelt, kam aber sehr schnell zurück, da er eben nicht alle Erwartungen erfüllt hat. Marlo soll in der Wohnung gebellt haben wenn er alleine war und im Treppenhaus "Bewegungen" waren. Das soll die Mitbewohner gestört haben. An sich ist das kein ungewöhnliches Verhalten, das kann man trainieren, dazu soll man Zeit und Geduld und auch den Willen haben.

Gegenüber fremden Personen (z.B. Besuchern) soll er sich nicht immer freundlich und entgegenkommend gezeigt haben. Auch das ist eine Trainingssache, die eine Vertrauensbasis erfordert, die man nach so kurzer Zeit nicht erwarten sollte. Marlo sollte nicht von wechselnden Personen betreut werden, sondern erst mal eine feste Bindung zu seiner Bezugsperson(en) aufbauen können.

Bei Spaziergängen zeigt sich Marlo total aufgeschlossen, sehr neugierig und interessiert. Für Leckerlies macht er viel, er lernt sehr schnell. An der Leine läuft er gut, das ist noch ausbaufähig. Auch Sitz und Platz macht er bereitwillig und zeigt hohe Lernbereitschaft. Das muss man nutzen. Seine neue Menschen sollten unbedingt schon etwas Hundeerfahrung haben sowie den ganz festen Willen, mit diesem jungen Wilden durch Dick und Dünn zu gehen. Der Besuch einer Hundeschule ist zu empfehlen. Wir könnten uns auch vorstellen, dass eine souveräne, bereits vorhandene Hündin vorteilhaft wäre, die ihm als Vorbild und  "Erziehungshilfe" dient.  

Die Anschaffung eines  Junghundes sollte gut überlegt werden; es soll eine Gemeinschaft für die nächsten 12-16 Jahre werden! Junghunde machen viel Arbeit, eben wie ein Kind, demzufolge aber auch ganz viel Freude. Für die Erziehung und Betreuung eines Junghundes braucht man viel Zeit, das ist keine Aufgabe für mal „ebenso nebenbei“. Man sollte sich bei der Anschaffung nicht von überschwänglichen Gefühlen leiten lassen, sondern in Ruhe überlegen ob man in der Lage und gewillt ist, diese Aufgabe für viele Jahre zu bewältigen.          

Im Tierheim seit:         08.11.2018, erneut seit 05.02.2019

Unsere Hunde sind geimpft, gechipt, entwurmt und besitzen einen EU-Heimtierpass