Auslandstierschutz

Wir sind ein gemeinnütziger Verein, in dessen Satzung ausdrücklich auch der Auslandstierschutz festgehalten ist. Diesem können wir uns erst widmen, wenn unsere „inländischen“ Fundtiere versorgt sind. Diese nehmen wir aus unseren Vertragskommunen immer auf.

Da Tierelend aber keinen Halt vor Ländergrenzen macht und Europa ja immer mehr „Eins“ wird, sehen wir keinen Grund nicht auch Tieren aus anderen Ländern zu helfen, wenn diese in Not sind.


Ein Schwerpunkt unserer Tierschutzarbeit im Ausland liegt in Rumänien. Das dort von der Tierhilfe Hoffnung e.V.  (Sitz in Dettenhausen, Deutschland) betriebene Tierheim „Smeura“ ist unser Partnertierheim, mit dem wir seit nahezu 15 Jahren zusammen arbeiten.  Die  „Smeura“ , das in Pitesti (Rumänien) bestehende Tierheim  beherbergt nahezu 5.500 Hunde. Die „Smeura“, laut Guinness-Buch derzeit das größte Tierheim der Welt, befindet sich in einem ausgedehnten Waldgebiet bei Pitesti, einer Stadt mit etwa 200.000 Einwohnern, cirka 120 km von Bukarest entfernt. Sie ist etwa 4,5 Hektar groß und war ehemals eine Fuchsfarm.

Seit nunmehr 16 Jahren arbeiten sie dort vor Ort und werden seit Anbeginn ihrer Tierschutzarbeit immer wieder mit erneuten, von Politikern angeordneten Tötungsaktionen der Straßenhunde konfrontiert.

Seit 2008 fahren wir jedes Jahr für ca. eine Woche dorthin, um vor Ort zu helfen. Darüber hinaus übernehmen wir regelmäßig Tiere von dort in unser Tierheim, vorausgesetzt wir haben Platz.

In der Tierhilfe Hoffnung e.V. haben wir einen überaus kompetenten, seriösen  und  zuverlässigen Partner gefunden, der alle vorgeschriebenen Maßnahmen (und sogar mehr als die) erfüllt, so dass ein vorschriftsmäßiger Transport sowie ordnungsgemäße Übernahme mit allen notwendigen medizinischen Maßnahmen stattfindet.

Die für unsere Vermittlungstätigkeit notwendige und gesetzlich vorgeschriebene Erlaubnis nach § 11 Absatz 1 Tierschutzgesetz wurde im Jahr 2015 von uns beantragt und vom zuständigen Veterinäramt erteilt. Wir sind somit eine geprüfte Organisation mit Erlaubnis nach §11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 Tierschutzgesetz (TierSchG).